L'identità infelice (Italian Edition) by Alain Finkielkraut

By Alain Finkielkraut

L’immigrazione, che contribuisce e contribuirà sempre più alla crescita demografica del Vecchio Mondo, pone le nazioni europee e l’Europa stessa di fronte alla questione della propria identità. Siamo individui spontaneamente cosmopoliti che ora, a causa dello surprise dell’alterità, scoprono il loro essere. Scoperta preziosa, ma anche pericolosa: dobbiamo combattere a tutti i costi l. a. tentazione etnocentrica di perseguire le differenze e di erigerci a modello ideale, senza according to questo soccombere alla tentazione penitenziale di rinnegare noi stessi consistent with espiare le nostre colpe. l. a. buona coscienza ci è preclusa, ma ci sono dei limiti anche alla cattiva coscienza. l. a. nostra eredità, che non fa certo di noi degli esseri superiori, merita di essere preservata, nutrita e trasmessa tanto agli autoctoni quanto ai nuovi arrivati. Resta da capire, in un mondo che sostituisce l’arte di leggere con l’interconnessione permanente e che stigmatizza l’elitarismo culturale in nome dell’uguaglianza, se c’è ancora qualcosa da ereditare e trasmettere. A.F. «L’identità infelice permette di penetrare l. a. 'crisi di convivenza' diventata tragedia nel cuore dell’Europa.» l. a. Repubblica

Show description

Knowing How and Knowing That - Eine Untersuchung zu Gilbert by Theresa Marx

By Theresa Marx

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, be aware: 1,3, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, nine Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Im Rahmen der Philosophie des Geistes finden wir zwei grundsätzlich voneinander verschiedene Antworten auf das Leib-Seele-Problem. Dieses challenge beinhaltet die Fragen, wie es möglich sei, dass wir, wie wir unmittelbar erfahren, ein Bewusstsein besitzen, das gleichzeitig mit unserem materiellen Leib existiert, wie sich diese beiden auf den ersten Blick doch sehr verschiedenen Instanzen unseres Daseins zueinander verhalten, und wie Bewusstsein überhaupt zu definieren sei. Im Zweiten Kapitel seines Werks „Concept of brain“ versucht Ryle zu zeigen, dass wir, wenn wir die geistigen Fähigkeiten von Menschen beurteilen, uns nicht auf irgendwelche verborgenen Wirkungen in ihrem uns nicht zugänglichen Geist beziehen, sondern auf ihr tatsächliches Handeln und ihre getätigten Äußerungen.
In dieser Arbeit analysiere ich diesen Ansatz und unterziehe ihn einer konstruktiven Kritik. Wenngleich Ryles an Wittgenstein angelehnter Behaviorismus überholt ist, so ist dennoch festzuhalten, dass er durch seine Theorien der Philosophie des Geistes wesentliche Anstöße geliefert hat, ohne die modernere Konzepte des Geistes vielleicht nicht auf die artwork und Weise denkbar gewesen wären.

Show description

Contemporary Metaethics: An Introduction by Alexander Miller

By Alexander Miller

This new version of Alexander Miller’s hugely readable advent to modern metaethics offers a serious assessment of the most arguments and subject matters in 20th- and twenty-first-century modern metaethics. Miller lines the advance of latest debates in metaethics from their beginnings within the paintings of G. E. Moore as much as the latest arguments among naturalism and non-naturalism, cognitivism and non-cognitivism.

From Moore’s assault on moral naturalism, A. J. Ayer’s emotivism and Simon Blackburn’s quasi-realism to anti-realist and most sensible opinion debts of ethical fact and the non-reductionist naturalism of the ‘Cornell realists’, this publication addresses all of the key theories and ideas during this box. in addition to revisiting the full terrain with revised and up-to-date courses to additional analyzing, Miller additionally introduces significant new sections at the innovative fictionalism of Richard Joyce and the hermeneutic fictionalism of Mark Kalderon.

the hot variation will remain crucial interpreting for college kids, academics philosophers with an curiosity in modern metaethics.

Show description

The Cambridge Companion to Hannah Arendt (Cambridge by Dana Villa

By Dana Villa

Hannah Arendt was once one of many most appropriate political thinkers of the 20th century, and her specific pursuits have made her the most often stated thinkers of our time. This spouse examines the first issues of her multi-faceted paintings, from her thought of totalitarianism and her arguable suggestion of the 'banality of evil' to her vintage reviews of political motion and her ultimate reflections on judgment and the lifetime of the brain. every one essay examines the political, philosophical, and historic issues which formed Arendt's proposal, and which brought on her to turn into essentially the most unapologetic champions of the political lifestyles within the background of Western thought.

Show description

The Bounds of Freedom: Kant’s Causal Theory of Action by Robert Greenberg

By Robert Greenberg

This monograph is a brand new interpretation of Kant’s àtemporal perception of the causality of the liberty of the desire. the translation relies on an research of Kant’s fundamental perception of an motion, viz., as a causal end result of the need. The research in flip is predicated on H. P. Grice’s causal thought of belief and on P. F. Strawson’s amendment of the idea.

The monograph rejects the commonly used assumption that Kant’s maxim of an motion is a causal choice of the motion. It assumes as a substitute that the maxim is definitive of the motion, and because its major thesis is that an motion for Kant is to be essentially understood as an influence of the need, it concludes that the maxim of an motion can basically be its logical determination. 

Kant’s àtemporal notion of the causality of loose will is faced not just via modern philosophical conceptions of causality, yet via Kant’s personal complementary concept of causality, within the moment Analogy of expertise. in line with this latter perception, causality is a usual relation between actual and mental gadgets, and is hence a temporal relation between them. confronted with this clash, Kant students like Allen W. wooden both reject Kant’s àtemporal notion of causality or like Henry E. Allison settle for it, yet simply in an anodyne form.  either camps, even though, make the aforementioned assumption that Kant’s maxim of an motion is a causal decision of the motion. The monograph, rejecting the idea, belongs to neither camp.

Show description

Georg Stenger, Emmanuel Lévinas und Bernhard Wadenfels. Der by Tom Helman

By Tom Helman

Essay aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, observe: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Forum Scientiarum), Veranstaltung: Phänomenologie des Fremden, Sprache: Deutsch, summary: Fokus der Arbeit sind Überlegungen von Georg Stenger, die durch Gedanken von Lévinas und Wadenfels ergänzt werden. Vor allem Wadenfels hat sich ausgiebig mit der Fremderfahrung auseinandergesetzt. Zum Schluss sollen die gesammelten Erkenntnisse dazu dienen, eine bessere Unterscheidung zwischen Fremdem und Anderem herausbilden zu können.

Die Fremderfahrung als phänomenologisches Thema ist relativ intestine durchleuchtet. Husserl legte hierzu den Grundstein mit seiner five. Cartesianischen Meditation. Weitere Überlegungen steuerten beispielsweise Sartre und Merleau-Ponty bei. Jedoch gibt es wenig phänomenologische Erkenntnisse zur Unterscheidung zwischen Fremdem und Anderem.

Show description

Hegels Konzeption vom absoluten Geist (German Edition) by Elmar Korte

By Elmar Korte

Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 19. Jahrhunderts, word: intestine, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Philosophisches Institut), 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Der Begriff des Absoluten ist in der Auseinandersetzung mit Hegels Philosophie und deren systematischen Bestimmungen ein notwendiger Gegenstand der wissenschaftlichen Betrachtung und unverzichtbar für jeglichen Zugang zu seinem philosophischen procedure. Hegels berühmter Ausspruch „Das Wahre ist das Ganze“ veranschaulicht, dass es ihm um ein philosophisches procedure in seiner Ganzheit geht. Das Absolute und seine Bestimmungen sind darin wesentlich der Kern seiner philosophischen Bemühungen, denn im Absoluten glaubt Hegel dasjenige aspect einer wahrhaften Philosophie gefunden zu haben, welches als Fundament und Ziel zugleich fungiert. Diesem Bestreben liegt zugrunde, dass es Universalität beansprucht. GAMM betont in diesem Zusammenhang die Universalität des emblems, welche der starken argumentativen Kraft der idealistischen Philosophie Hegels zugrunde liegt. Das Absolute und das Logisch-Argumentative sind dergestalt intrinsisch miteinander verknüpft, dass im Absoluten die logisch fundierte foundation einer selbst- und letztbegründeten Philosophie überhaupt zur Geltung kommt. Auch wenn guy das Absolute in seiner wörtlichen Bedeutung als das Losgelöste auffasst, erschließt sich ein Sinnzusammenhang von Selbst- und Letztbegründung: Ein von allen anderen Bedingungen losgelöstes Sein ist dadurch ausgezeichnet, dass alle seine Bedingungen nur in ihm selbst liegen. Nur ein dergestalt verstandenes Absolutes wird seiner begrifflichen Bestimmung als Losgelöstes gerecht.
Entgegen einer langen metaphysischen culture, in der das Absolute als Substanz begriffen wurde, überwindet Hegel durch seinen philosophisch revolutionären Geistbegriff die Trennung von Substanz und Subjekt. Der Geist ist dergestalt immer anwesend, bei jedem Denkvorgang, bei jeder sprachlichen Äußerung und bei jeder Wahrnehmung. Das Geistige oder der Geist kann daher als etwas Unhintergehbares anerkannt werden. So gelingt es Hegel, den Geist als das Grundprinzip aller Philosophie festzulegen. Dieses Grundprinzip besagt, dass der Geist bei jeder menschlichen Aktion, Vorstellung, Tat, Denkvorgang, usw. als bestimmendes Prinzip vorherrscht. Hierin ist schon andeutungsweise zu erkennen, dass das Absolute und der Geist als Fundament einer systematischen Philosophie zu betrachten sind. Die Zusammenführung beider Begriffe, des Absoluten sowie des Geistes, im absoluten Geist ist eine Hegelsche Besonderheit. Die Explikation des absoluten Geistes soll nun Hauptgegenstand dieser Arbeit sein.

Show description

Ejercitación en el pensamiento filosófico: Ejercicios en el by Martin Heidegger,Alberto Ciria

By Martin Heidegger,Alberto Ciria

l. a. filosofía no se hace ni se aprende estudiando, sino pensando. Para ello Heidegger propone dos frases de Heráclito y de Nietzsche, y enseñando a pensar sobre ellas, hace ver hasta qué punto el pensamiento de estos filósofos está emparentado con los angeles mecánica cuántica: "Todos los pensadores piensan lo mismo", afirmará.

En este volumen se presentan por vez primera en castellano las lecciones que Heidegger dio a sus alumnos que comenzaban los estudios de filosofía en el invierno de 1941/1942.

Ejercitación en el pensamiento filosófico enseña cómo pensar filosóficamente por uno mismo.

Show description

David Hume by Calderwood,Henry

By Calderwood,Henry

not like another reproductions of vintage texts (1) we haven't used OCR(Optical personality Recognition), as this ends up in undesirable caliber books with brought typos. (2) In books the place there are photographs resembling pics, maps, sketches and so on we've got endeavoured to maintain the standard of those photographs, so that they signify effectively the unique artefact. even though sometimes there's yes imperfections with those outdated texts, we believe they need to be made to be had for destiny generations to enjoy.

Show description

Was ist Nietzsches Zarathustra?: Eine philosophische by Heinrich Meier

By Heinrich Meier

Also sprach Zarathustra ist das berühmteste und das rätselhafteste Werk Nietzsches. Der Philosoph nahm für sich in Anspruch, der Menschheit mit seiner Dichtung das tiefste Buch gegeben zu haben. Um Klarheit über seine „Gabe“, eine Parodie der Bibel, zu gewinnen, lautet die entscheidende Frage: was once ist Nietzsches Zarathustra? Ein Erkennender oder ein Gesetzgeber? Ein Versucher oder ein Religionsstifter? Ein Philosoph oder ein Prophet? Heinrich Meiers Buch versucht am Leitfaden der Frage, ob Zarathustra ein Philosoph oder ein Prophet ist, zum Kern des Dramas vorzustoßen. Es begreift Nietzsches Buch für Alle und Keinen als ein Unternehmen der Klärung und der Scheidung, der Selbstverständigung und der Selbstvergewisserung. Es versteht Zarathustra weder als bloßes Gefäß einer Lehre noch als schlichtes Sprachrohr seines Schöpfers. Es bezieht den Gang der Handlung und die Ereignisse ausdrücklich in die philosophische Auseinandersetzung ein und schenkt dem inneren conversation und der Rolle der Adressaten, der Charakterisierung der Figuren und Situationen nicht minder Beachtung als den Doktrinen. Das Ergebnis der eindringlichen Auslegung von additionally sprach Zarathustra ist ein neues Verständnis von Nietzsche und der vielerörterten Lehren des Übermenschen, des Willens zur Macht und der Ewigen Wiederkunft.

Show description